Startseite der Freiwilligen Feuerwehr Geislitz

Bilder des Vereins

03.-05.06.16 Jubiläumsfest 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Geislitz

Anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens hat die Freiwillige Feuerwehr Geislitz ein dreitägiges Jubiläumsfest auf die Beine gestellt und vom 3.-5. Juni mit zahlreichen Gästen ausgelassen auf dem Festplatz in Geislitz gefeiert.

Der Feuerwehrvorstand und Festausschuss hatte in den vergangenen Monaten viel Zeit und Arbeit in die Vorbereitungen investiert und konnte insbesondere in den Tagen vor dem Fest auf die tatkräftige Unterstützung vieler Mitglieder des Feuerwehrvereins und der Einsatzabteilung sowie von Freunden der Feuerwehr zählen. „Ohne die vielen freiwilligen Helfer wäre ein derart großes Fest nicht möglich gewesen“, so der Feuerwehrvorstand. „Rückblickend hat sich die viele Arbeit aber definitiv gelohnt und wir freuen uns, dass so viele Menschen dieses besondere Jubiläum mit uns gefeiert haben.“ Auch die übrigen Linsengerichter Feuerwehren sowie die Geislitzer Ortsvereine hatten ihre Unterstützung angeboten und übernahmen Dienstschichten oder backten leckere Kuchen und Torten für die Gäste.

Den Festauftakt am Freitagabend bildeten die beiden Bands „StoneFree“ und „AB/CD“, welche die Stimmung der rund 500 Rockmusik-Fans mit neuen und alten Klassikern wie „T.N.T”, „Highway to Hell”, „Hells Bells”, oder „Thunderstruck“ bis zum Siedepunkt trieben. Bis spät in die Nacht wurde ausgelassen gefeiert.

Der zweite Festtag begann mit einem Seniorennachmittag. Während sich die Gäste selbstgebackene Kuchen und Torten schmecken ließen, wurden sie bestens unterhalten. Zunächst gaben der Männerchor und der gemischte Chor „Cantate“ der Sängervereinigung Geislitz jeweils drei Lieder zum Besten, bevor die Gaudi-Gruppe „Die Läuser“ aus Brachttal mit Gesang und humorvollen Showeinlagen für beste Stimmung im Festzelt sorgte. Auch der Spielmannszug aus Eidengesäß wollte es sich nicht nehmen lassen, die Geislitzer Feuerwehrleute musikalisch und mit einigen Anekdoten aus den vergangenen Jahrzehnten zu unterhalten, bis am Abend die bayerische Stimmungsband „KAWOGL“ in Lederhosen auf die Bühne im gut gefüllten Festzelt trat.

Doch nicht nur musikalisch und kulinarisch wurde den Gästen einiges geboten. Im aufwändig geschmückten Festzelt konnte unter anderem ein meterhohes Gemälde mit dem Heiligen Florian, Schutzpatron der Feuerwehren, bewundert werden, welches bereits im Jahr 1981 von Albert Reitz gemalt wurde und immer noch sehr gut erhalten ist. Außerdem hatte Steinmetz und Feuerwehrmitglied Martin Scheidt einen Steinbrunnen eigens zum Jubiläum gebaut, welcher neben einer Infowand mit Feuerwehrbildern von früher und heute sowie der historischen Handpumpe aus dem Jahr 1895 (originalgetreu restauriert in 2009/10 von Andreas Tasch) bewundert werden konnte. Darüber hinaus war für die kleineren Gäste der Schausteller Hollenbach mit Attraktionen wie Autoscooter und Kinderkarussell vor Ort, was sofort regen Anklang fand und bei glücklicherweise wenig Regen stark frequentiert wurde.

Der dritte Festtag begann dann mit einem ökumenischen Zeltgottesdienst, musikalisch begleitet durch den Pop- und Gospelchor „Just Sing“ der Sängervereinigung Geislitz. Anschließend wurde das neue Mannschaftstransportfahrzeug eingeweiht. Bürgermeister Albert Ungermann übernahm die symbolische Schlüsselübergabe und wünschte den Einsatzkräften stets gute und sichere Fahrt. Darauf folgte ein Frühschoppen mit den Original Kasseler Musikanten 1974 e.V., zu dem auch viele befreundete Feuerwehren aus dem Unterverband gekommen waren. Am späten Nachmittag wurde dann noch einmal ausgelassen zur Musik der „Fischbörner Bube“ gefeiert und getanzt, bis das dreitägige Fest seinen krönenden Abschluss bei einer Strohschlacht auf der Tanzfläche fand.

Die Freiwillige Feuerwehr Geislitz blickt nun auf ein rundum gelungenes Jubiläumsfest zurück, mit dem sie einmal mehr unter Beweis gestellt hat, was sie dank einer gut funktionierenden Gemeinschaft alles leisten kann und dass es den ehrenamtlichen Brandschutz in Geislitz nicht umsonst bereits seit 125 Jahren gibt. Die Einsatzkräfte sind sieben Tage die Woche, rund um die Uhr in Einsatzbereitschaft, nehmen in ihrer Freizeit an regelmäßigen Unterrichts- und Übungsstunden sowie Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene teil, um stets bestens für mögliche Einsatzszenarien vorbereitet zu sein und dann zu retten, zu bergen, zu schützen und zu löschen.

Was im Jahr 1891 mit 35 Bürgern aus Geislitz, Hof Eich und Eichermühle noch recht einfach und ohne technische Hilfe begann, entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer immer besser ausgestatteten und geschulten Einsatzabteilung und einem sehr gut aufgestellten Feuerwehrverein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Jugend- und Bambinifeuerwehr sowie die Aktiven zu unterstützen und sich finanziell an der Anschaffung von verschiedenen Ausrüstungs- und Bekleidungsgegenständen zu beteiligen. So wurde im Rahmen des Jubiläumsfestes auch das neue Mannschaftstransportfahrzeug eingeweiht, welches von der Gemeinde bezuschusst, zu einem Großteil aber aus Vereinsmitteln bezahlt wurde. „Sie als Besucher von Feuerwehrveranstaltungen wie diesem Jubiläumsfest tragen dazu bei, dass sich die Vereinskasse für solche notwendigen Anschaffungen wieder füllt“, so Gemeindebrandinspektor Markus Betz. Denn nur eine gut ausgestattete Einsatzabteilung kann im Ernstfall auch schnell und fachkundig helfen. Dies sprach auch Pfarrerin Manuela vom Brocke in ihrer Predigt während des Zeltgottesdienstes am Sonntagmorgen an. „Ihr seid gesegnet und ihr seid ein Segen für uns“, wandte sie sich an die Feuerwehrleute und verwies auch auf die Werbekampagne der Freiwilligen Feuerwehren: getreu dem Motto „Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich“ oder „Stell dir vor, es brennt und keiner löscht“ verdeutlichte sie die Wichtigkeit einer freiwilligen Feuerwehr und lobte den unermüdlichen Einsatz der Brandschützer zum Wohl der Linsengerichter Bürger.

Aktuell zählt der Geislitzer Feuerwehrverein weit über 200 Mitglieder, darunter 35 aktive Feuerwehrmänner und -frauen sowie 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 19 Bambinis. Außerdem unterstützen vier der Aktiven als Voraushelfer ehrenamtlich auch den Rettungsdienst. Interessierte (auch Quereinsteiger) sind jederzeit herzlich willkommen und können unverbindlich bei den regelmäßigen Übungsstunden vorbei schauen. Sämtliche Unterrichtspläne sowie alle weiteren Infos gibt es hier auf der Homepage.

  • 20160528_113831
  • 20160528_114513
  • 20160528_114703
  • 20160528_114753
  • 20160528_114924
  • 20160528_120805
  • 20160528_121619
  • 20160528_124403
  • 20160530_175048
  • 20160530_175411
  • 20160530_175828
  • 20160530_180755
  • 20160531-WA0002
  • 20160531_181931
  • 20160531_193726
  • 20160531_194515
  • 20160602-WA0021
  • 20160602-WA0022
  • 20160602_184326
  • 20160602_184513
  • 20160603-WA0019
  • 20160603-WA0020_
  • 20160603-WA0024
  • 20160603-WA0025
  • 20160603-WA0026_
  • 20160603-WA0027_
  • 20160603-WA0028_
  • 20160603-WA0029_
  • 20160603_170014
  • 20160603_170345
  • 20160603_174030
  • 20160603_174051
  • 20160603_174331
  • 20160604-1
  • 20160604-2
  • 20160604-3
  • 20160604-4
  • 20160604-5
  • 20160604-6
  • 20160604-7
  • 20160604-8
  • 20160604-9
  • 20160605-01
  • 20160605-02
  • 20160605-03
  • 20160605-04
  • 20160605-05
  • 20160605-FischboernerBube_1
  • 20160605-FischboernerBube_2
  • 20160605-FischboernerBube_3
  • 20160605-FischboernerBube_4
  • 20160605-FischboernerBube_5_
  • 20160605-FischboernerBube_6_
  • 20160606-WA0004
  • 20160606-WA0012
  • 20160606-WA0013
  • 20160606-WA0014
  • 20160606-WA0015
  • 20160606_113849